Engagement für die Region

Die SIGMA Chemnitz GmbH versteht sich auch als Partner in der Region. Und so ist es für uns ein besonderes Anliegen, unseren Beitrag für die kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung zu leisten. Neben unserem Engagement für den IT-Nachwuchs unterstützen wir gezielt Vereine und Institutionen.

Wir machen uns stark für die Suchtprävention und unterstützen den Sucht- und Jugendhilfe e.V.bei der Ausgabe ihres Ratgebers „SUCHT – HILFE“ an Chemnitzer Berufsschulen.

Wir unterstützen in der Saison 2019/20 den Handballverein Chemnitz e.V., deren Spielerinnen von der Kreisliga bis zur 3. Liga im Wettkampfbetrieb aktiv sind.

Wir unterstützen die Handball-Mannschaft der B-Jugend des Handballclubs HC Glauchau / Meerane in der Bezirksliga 2019/2020.

Wir unterstützen die Handball-Mannschaft der E-Jugend des Handballclubs HC Glauchau / Meerane e.V. in der Spielsaison 2019/2020.

Wir unterstützen die Handball-Mannschaft Männliche Jugend C der NSG Rottluff / Limbach-Oberfrohna, die in ihrer Altersklasse in der Oberliga spielt.

Wir unterstützen die Sportgemeinschaft SG Kleinolbersdorf-Altenhain e.V.

Der Verein sammelt Informationen zu Exponaten der Industrie- und Sozialgeschichte und fördert damit die Arbeit des Chemnitzer Industriemuseums. Wir unterstützen den Verein, um dem Industriestandort Chemnitz eine attraktive Präsentation seiner Geschichte zu ermöglichen.

1855 stiftete der Chemnitzer Bürger C.G. Hübner in seinem Testament für die "Gründung eines Erziehungshauses in Chemnitz" 30.000 Taler. Der Name "Johanneum" bezieht sich dabei auf den damaligen König Johann von Sachsen. Unser Unternehmen unterstützt die Stiftung im Rahmen einer jährlichen stattfindenden Weihnachtsaktion mit einer Zuwendung.
www.stiftungjohanneum.de

Das IT-Bündnis für Fachkräfte Chemnitz ist ein Zusammenschluss von ortsansässigen IT-Unternehmen in Kooperation mit der TU Chemnitz und der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft. Es dient der Sicherung von qualifiziertem Nachwuchs für die regionale IT-Branche. Hier geht es zur Webseite.

SIGMA stellt Werke der Chemnitzer Künstlerin Nele März aus

Die Chemnitzer Malerin Nele März, die auch den Künstlernamen "Pinselschwinger" verwendet, zeigt in unserem Unternehmen insgesamt 22 farbenfrohe Werke. Ihre Inspiration ist ihre Lebensfreude. Mit ihren Werken möchte sie den Menschen Mut machen, ihre Träume zu verwirklichen.

Ein Faktor, so erzählt sie, sei dabei die Kunst gewesen. Denn Nele März, die in einer Wohngemeinschaft lebt, ist begeisterte Hobby-Malerin. Seit sie im Sommer 2016 damit begonnen hat, seien um die 150 Bilder entstanden - alles teils recht großflächige Acrylmalereien mit abstrakten Motiven.

Die Künstlerin sitzt seit ihrer frühen Kindheit im Rollstuhl. Ihrer Spastik, derentwegen sie in ihrer Motorik eingeschränkt ist, hat sie den Spitznamen Fridolin gegeben. Fridolin ist immer da. Wie ein guter alter Bekannter, der Nele März nie von der Seite weicht. Dabei ist er ein launischer Geselle, dieser Fridolin. "Es gibt Tage, da schneidet er mir schon beim Reden die Luft ab, an anderen könnte ich die ganze Welt umarmen", sagt die junge Frau.

„Es gibt keinen besseren Weg, seine Fähigkeiten zu zeigen. Ich habe in den letzten Jahren so einen Weg gefunden, meine Behinderung als eine Fähigkeit zu sehen, die mir auf verschiedenen Art und Weise einen Weg meines Lebens durch viele Bilder geebnet hat.“

Den Pinsel hält sie beim Malen selbst - in der linken Hand, was durchaus anstrengend sei. An manchen Tagen, wenn Motorik und Kreativität passen, schaffe sie zwei Bilder am Tag. Fünf Mal seien ihre Werke bislang ausgestellt worden. "Viele trauen das einem Menschen mit Handicap nicht zu", sagt die junge Frau.

„Die Perspektive zu haben, selbständig Entscheidungen zu treffen, bedeuten für mich Glück und Freiheit aus zwei verschiedenen Blickwinkeln. Zum Beispiel Alltagssituationen besser zu erarbeiten und sie nicht als unüberwindbare Mauer zu sehen. Außerdem dass die Menschen die Kunst ohne Einschränkungen sehen und damit ein bisschen Farbe in ihr Leben strömen lassen.“

Ohne die Unterstützung vieler Menschen wäre dieser Weg für sie nicht möglich, deshalb ist sie vor allem ihren Alltagsassistenten und ihren Freunden – darunter auch ein Mitarbeiter unseres Unternehmens – sehr dankbar. Sie alle tragen wesentlich dazu bei, dass ihr Leben so bunt sein kann.

Deshalb engagiert sich die 28-Jährige im Verein Eltern krebskranker Kinder, der Kinder mit geringer Lebenserwartung und deren Familien unterstützt. Deshalb haben wir mit Nele März vereinbart, dass wir den Erlös dieser Ausstellung an den Verein spenden.

Außerdem können gern auch diese Werke oder weitere Auftragswerke erworben werden.