Traceability & Track and Trace

Ihre Experten für Rückverfolgung in Produktion und Logistik

Unsere Lösungen bieten Ihnen eine digitale Verfolgung, Visualisierung und Dokumentation von Bauteilen, Produkten oder Chargen – übergreifend von der Produktion ( Traceability ) bis zur Logistik ( Track and Trace ) zwischen Ihren verschiedenen Produktionsstufen. Damit setzen Sie den Grundstein für eine konstante Qualität und verringern Ausschuss sowie Produktionsfehler.

Kennen Sie das auch?

Bei folgenden Herausforderungen sind wir der richtige Ansprechpartner:

  •  Sie haben Maschinen & Anlagen und kennen nicht deren Gesamtanlageneffektivität ( OEE )
  • einzelne Produktfehler führen immer gleich zur Sperrung ganzer Chargen
  • die Identifizierung von Artikeln in der Produktion und Logistik ist viel zu aufwendig
  • die Suche von Fertigungsaufträgen bestimmt den Arbeitsalltag Ihrer Mitarbeiter
  • es gibt keine zentrale Datenerbasis in der Produktion zur Beurteilung von Schwachstellen
Welche Traceability Projekte haben wir bereits erfolgreich realisiert?

Traceability für Stoßfänger bei MAGNA

Vollständige Datenerfassung aller Maschinen- und Anlagenparameter je Stoßfänger: Vom Spritzguss über die Lackierung bis zur Montage – dank einer UHF RFID Kennzeichnung entsteht eine 100%-ige Transparenz über die Produktentstehung des Stoßfängers, innerhalb der anspruchsvollen Just in Sequence Fertigung und Logistik. Und das ohne manuelles Scannen der Bauteile!
Link: Traceability Referenzbericht und Video MAGNA

Traceability im Fensterbau bei VELUX

Die Montage einer großen Varianz an Dachfenstern, bei Fertigung in Losgröße 1 auf einer Fertigungslinie, ist nur noch durch eine papierlose, sprich digitalisierte Werkerführung möglich. Neben der Maschinen- und Anlagenanbindung, der digitalisierten Anzeige von Arbeitsplänen und -anweisungen ( in Muttersprache ) wird der Fertigungsmitarbeiter durch ein integriertes Pick by Light geführt. Die heutige Traceability Lösung deckt schonungslos Taktzeitüberschreitungen nach Produkt, Produkttyp und Arbeitssituation auf und optimiert damit die Produktionsplanung.
Link: Traceability Referenzvideo VELUX

EU-weite Rückverfolgung von Saatgutsäcken

Wo wurde welcher Saatgutsack abgefüllt und wann an welchen Kunden ausgeliefert? Die KWS SAAT SE & Co. KGaA hat mittels UHF RFID gekennzeichneter Saatgutsäcke eine transparente Supply Chain an europaweiten Produktions- und Logistikstandorten geschaffen. An den Standorten hat KWS Aufwendungen durch die vollautomatisierte RFID Identifikation vermieden und verfügt heute über ein effizientes Traceability System.
Link: Traceability Video und Referenzbericht KWS

Überwachung von bauteilbezogenen Prozessparametern bei der fischer group

Mit der innovativen Aluminium Hotforming Technologie ( HFQ ) ist die fischer group in der Lage, anspruchsvolle Aluminium Strukturteile bspw. für die Automobil- und Aerospace Industrie herzustellen. Im Fertigungsprozess muss jedes Einzelteil u.a. auf seine Liegezeiten hin überwacht und gesteuert werden. Auf Basis der SIGMA Track and Trace Lösung werden alle Anlagenparameter zu jedem Aluminiumbauteil erfasst, zur Sicherstellung der qualitativen Eigenschaften ausgewertet und an den Arbeitsplätzen visualisiert.
Link: fischer-group.com

Wofür werden Traceability Lösungen in der Produktion eingesetzt?
  1. Wenn ein Problem mit einem der Produkte besteht, dann ist es wichtig zu wissen, welche Produkte zeitgleich oder unter identischen Produktionsbedingungen hergestellt worden sind.

    Wie kommen Sie zu dem Wissen?
    Zu Beginn erfolgt eine Ursachenanalyse, um herauszufinden, wann und in welchem Prozessschritt der Fehler entstanden ist.
    Liegt der Fehler bereits bei zugekauften Artikeln vor, können anhand von Chargenmerkmalen schnell die betroffenen Endprodukte identifiziert und gesperrt werden. Diese ist Kernfunktion des ERP Systems.

    Ist der Fehler im eigenen Produktionsprozess entstanden und nur einzelne Parameter sind temporär im Prozess vom Sollwert abgewichen, ist es wichtig zu wissen, welche Produkte ebenfalls zeitgleich betroffen waren. Ein Traceability System auf Bauteil- oder Warenträgerebene ermöglicht die zielgenaue Sperrung bzw. den Rückruf von Endprodukten und vermeidet den Rückruf ganzer Chargen.

  2. Ein wesentlicher wirtschaftlicher Nutzen der Traceability wird durch die Auswertung und Verwendung der Daten gewonnen. Traceability Systeme sind unverzichtbar für hohe und gleichbleibende Qualität in der Produktion und Logistik. Die Materialbestandsführung in Echtzeit reduziert Stillstände, Mehrarbeiten durch fehlendes Material und ermöglicht einen automatisierten Nachschub bei Fehlproduktionen, Bestandsreduzierungen durch höhere Planungsgenauigkeit sowie Optimierungen von Durchlaufzeiten auf Basis von belastbaren Bearbeitungs- und Transportzeiten.

  3. CO2 Fußabdruck
    Die nachhaltige Produktion von Endprodukten spielt zunehmend eine entscheidende Rolle für den Absatz und die Marktrelevanz.
    Traceability Lösungen schaffen die Basis, individuelle endproduktspezifische Informationen innerhalb der Produktion zu erfassen.
    Nur mit diesen Daten können verlässliche Aussagen zu den entstandenen Emissionen berechnet werden.
Die wichtigsten Prozesse im Blick mit unserem Monitoring

Funktionsweise:
Unsere Traceability Lösungen sind in prozesskritischen Produktions- und Logistik Prozessen rund um die Uhr im Einsatz und umso wichtiger ist es, die AutoID Geräte und Services zu überwachen. Die Monitoring Lösung unseres Management Terminals verwaltet die Prozess Komponenten und visualisiert deren Status. Sobald bspw. ein RFID Reader oder Serverdienst ausfällt, wird dies in der Applikation sichtbar, und der Administrator wie auch der Produktionsleiter erhalten eine Nachricht über den Ausfall.

 

Digitale Rückverfolgung Ihrer Bauteile, Produkte oder Chargen

Wir erarbeiten mit Ihnen zusammen in einem agilen Umfeld und unter praxisorientierten Scrum Methoden die individuellen Anforderungen und zeitlichen Bedingungen Ihrer Produktionslinie und bieten Ihnen gezielte Track and Trace Lösungen, um die Abläufe in Produktion und Logistik optimal aufeinander abzustimmen.

Profitieren Sie von unserer jahrelangen Erfahrung mit datenbankgestützten AutoID Tracking, Visualisierung und Dokumentation in den Bereichen Produktion, Logistik und Supply Chain sowie von unserer leistungsstarken AutoID/RFID Middleware GRAIDWARE für Auftragsverarbeitungen bis in Losgröße 1.

Durch die Digitalisierung der Traceability können Sie Ihre Fertigungsteile mit Zeitstempel und Prozessparametern in einer digitalen Lebensakte versehen. Die Visualisierung an verschiedenen Terminals hilft Ihren Mitarbeitern die Teilprozesse zu optimieren und über ein automatisiertes Track and Trace zu verbinden.

Was ist Traceability für uns?

Traceability ist für uns die Digitalisierung von Prozessen in der Produktion und Logistik. Wir setzen auf eine stufenweise Einführung, die sowohl den Werker im Shopfloor unterstützt, als auch die Werkleitung live und vollständig über das Geschehen im Werk mit Informationen versorgt. Im Ergebnis entstehen Referenzanwendungen auf die alle Projektbeteiligten stolz sind.

Welche Technologien werden im Traceability für die Kennzeichnung und Identifizierung von Produkten / Objekten genutzt?

In vielen Anwendungsfällen kommen heterogene Kennzeichnungs- und Identifizierungsmethoden zum Einsatz.

Getrieben durch Umweltbedingungen ( Temperaturen, Verschmutzungen, … ), Arten der Identifizierung ( manueller Scan, automatische Identifizierung ohne Sichtkontakt, Einzellesung oder Bulklesung, ... ) und nicht zuletzt den monetären Rahmenbedingungen ( vom einfachen Barcodeetikett bis zum aktiven Transponder bei RTLS ) müssen für den jeweiligen Anwendungsfall die idealen Kennzeichnungsmethoden evaluiert werden.

Für die jeweilige Objektkennzeichnung wie Produkt, Behälter, Lagerplatz, Gabelstapler usw. nutzen wir oft innerhalb der Produktion und Logistik eines Unternehmens auch unterschiedliche Technologien, um eine ganzheitliche und effiziente Traceability / Rückverfolgbarkeit abbilden zu können.

Barcode und 2D Code

Für eine kostengünstigste Produkt- und Warenträgerkennzeichnung ( UDI, Charge, Seriennummern, ... ) kommen nach wie vor Barcode  bzw. 2D Code Etiketten / Kennzeichnungen zum Einsatz. Sofern sich diese im Produktionsprozess über feste Kameralösungen automatisch identifizieren lassen, kann auch eine effiziente Identifizierung für das Traceability / Track and Trace umgesetzt werden. Andernfalls erfolgt ein aufwendiger manueller Scanprozess.

UHF RFID Technologie

RFID Transponder eignen sich in verschiedensten Szenarien zur sichtlosen Einzel- und Massenlesungen von Objekten. Speziell die UHF Transponder können über mehrere Meter kontaktlos mittels elektromagnetischer Wellen aktiviert und dann identifiziert werden. Somit lassen sie sich eindeutig bestimmten Produktions- und Logistikprozessen zuordnen.

Datamatrix

Wenn die Umweltbedingungen in der Erzeugung und beim Transport von Produkten ( Temperaturen, Schmutz, Öl, Wasser, … ) die Kennzeichnung mittels Klebeetiketten und RFID Transpondern unmöglich machen, kommen häufig Laser zur Gravierung eines Datamatrix Codes für die spätere optische Identifizierung zum Einsatz.

HF RFID und NFC Technologie

HF RFID: HF Transponder werden mit elektromagnetischen Wellen aktiviert, können jedoch aufgrund ihrer niedrigen Frequenzbereiche oft nur auf wenige Zentimeter Entfernung gelesen werden. Der Einfluss von Störfaktoren wie bspw. Flüssigkeiten und Metalle ist dafür recht gering und die Lesungen beschränken sich auf einzelne Transponder je Lesevorgang. Typische Einsatzszenarien sind die Kennzeichnung von Warenträgern in gerichteten Produktionsprozessen.

NFC: Die Near Filed Communication Technologie kommt u.a. bei der Endproduktkennzeichnung zum Einsatz. Ob Bekleidung, Eintrittstickets usw. – die mit NFC gekennzeichneten Objekte lassen sich sowohl mit einem professionellen Reader System als auch mit modernen Smartphones identifizieren und stellen einen Plagiatsschutz sicher.

 

 

RTLS Ortung

Eine Identifizierung mittels RTLS ( real-time locating System ) Ortung umfasst die Kennzeichnung beweglicher Objekte ( Transportwagen, Stapler, Fahrzeuge, …) innerhalb einer Produktion und Logistik zur punktgenauen Lokalisierung des Objektes im Firmengelände ( Indoor und Outdoor ) und zur Dokumentation zeitkritischer logistischer Bewegungen.

Anwendungbeispiel: Ein Halbzeug darf nach dem ersten Fertigungsschritt maximal 1 h bis zum nächsten Fertigungsschritt lagern. Zur Überwachung des Prozessablaufes ist es wichtig, stets den genauen Lagerort des Halbzeuges zu kennen und dessen Restlaufzeit bis zum nächsten Fertigungsschritt zu überwachen. Mittels Ortung lässt sich jederzeit erkennen, wo sich das Halbzeug auf bspw. einem überwachten Transportwagen befindet und welche Restlaufzeit bis zum relevanten Fertigungsschritt verbleibt.

GPS Ortung

Für die Verfolgung von Objekten im Außenbereich bietet sich eine GPS Ortung an. Hierbei wird das bewegliche Objekt selbst oder dessen Transportmittel permanent getrackt. In Kombination mit einer weiteren Identifizierungstechnologie lassen sich auch effiziente Outdoor Tracking und Tracing Lösungen umsetzen.

Anwendungsbeispiel: Zum Tracking von Aufliegern im Außenbereich würde man den Auflieger mittels UHF RFID identifizieren, sobald er an einer mit GPS Ortung ausgestatteten Zugmaschine ankoppelt. In dem Augenblick, wenn die Zugmaschine den Auflieger wieder abkoppelt, werden die Koordinaten des GPS ermittelt und dem Auflieger zugeordnet. 

Merkmale der Technologien zur Kennzeichnung und Identifizierung

Parameter / Technologie

Barcode 2D-Code / Datamatrix

UHF RFID

HF RFID / NFC

RTLS Ortung

GPS Ortung

Datenzugriff

1*Schreiben, n*Lesen

n*Schreiben, n*Lesen

n*Schreiben, n*Lesen

n*Schreiben, n*Lesen

n*Lesen

gleichzeitige Anzahl v. Lesungen

einzeln

Bulk

Bulk

Bulk

Bulk

Kommunikation

unidirektional

bidirektional

bidirektional

bidirektional

bidirektional

Datenübertragung

optisch

Funk

Funk

Funk

Funk

max. Entfernung

0 - 20 m

typisch 0,01 – 12 m

bis 70 cm

typisch bis 80 m

unbegrenzt

Herausforderungen

Verschmutzung, Verblassen, Beschädigungen, Abdeckungen, Lichtverhältnisse

Einfluss durch Metall und Flüssigkeiten

sehr geringer Leseabstand

Einfluss durch Metall & Flüssigkeiten, Abhängigkeit von der externen Energieversorgung

Positionsbestimmung Indoor

personeller Aufwand

ja

nein

nein

nein

nein

Kosten der Kennzeichnung

niedrig

mittel / hoch

mittel

hoch

hoch

Traceability Lösungen für das Tracken von Behältern und Aufträgen im Unternehmen

Das Auffinden von Behältern, Gebinden aber auch von Aufträgen (meist Transportmittel mit Auftragspapieren) ist in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Suchzeiten und Behinderungen im Produktionsablauf können mit adäquaten Identifikationslösungen und Arbeitsabläufen auf das Minimum reduziert werden. Der Einsatz von Traceability-Lösungen trägt entscheidend dazu bei, dass Suchvorgänge entfallen und darüber hinaus dem Unternehmen Entscheidungsrelevante Informationen bereitgestellt werden, damit Optimierungen ausgeschöpft werden und die Organisation des Betriebsablaufs verschlankt wird.Neben der Identifikation an neuralgischen Punkten ist auch die Bereitstellung der gewonnenen Informationen ein wesentlicher Bestandteil eines Traceability-Systems.


Ihre Vorteile:

  • einfache und direkte Übersicht aller aktuell im System befindlichen Behälter und Aufträge
  • einfache Lokalisierung von Behältern in der Werkhalle
  • Überwachung und Optimierung von Behälterbewegungen in der Werkhalle
  • Optimierung von Lagerplätzen von Teilen für Aufträge