Spendenlauf Mensch gegen Maschine - Schneller als die Schmalspur-Lok

SIGMA beim Spendenlauf Mensch gegen Maschine

Am vergangenen Wochenende am 16. September 2017 war es wieder soweit: Beim Spendenlauf Mensch gegen Maschine traten Läufer gegen die altehrwürdige Preßnitztalbahn an. Ziel war es auch diesmal, auf einer etwa sieben Kilometer langen Strecke vor der Schmalspur-Lokomotive den Endbahnhof laufend zu erreichen. Chancen dafür gibt es, denn die Lok muss auf der Strecke mehrere fahrplanmäßige Haltepunkte absolvieren, während die Läufer die gesamte Strecke am Stück absolvieren. Gleichwohl keine leichte Aufgabe für die Sportler, denn wenn die Lok einmal ins Rollen kommt, dann nimmt sie entsprechend Tempo auf.

Der Erlös der eingenommenen Gelder geht dabei an einen sozialen Zweck - hier an den Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e.V. Grund genug, sich also richtig ins Zeug zu legen.

Unser Laufteam war auch dieses Mal bunt gemischt: Vom Vertrieb über die RFID-Entwicklung und das Consulting bis hin zur Geschäftsleitung waren viele Abteilungen laufend vertreten.

Der einsetzende Regen machte es den Läufern nicht leicht. Dennoch gelang zwei Mitgliegern unseres Teams der sensationelle Sieg - vor der dampfenden Lokomotive ins Ziel zu kommen. Respekt und Glückwunsch!

Wir waren gern bei diesem außergewöhnlichen Laufevent dabei und sind bestimmt auch nächstes Jahr mit am Start, wenn es wieder heißt: "Mensch gegen Maschine".