Industrie 4.0 war gestern…

… das meint zumindest Rolf Schumann, seines Zeichens Global General Manager Platform and Innovation bei SAP in einem Interview. Was folgt nun also? Industrie 5.0?

Schon möglich, wenn man einmal das enorme Tempo der Entwicklung betrachtet. Industrie 4.0 meint ja vor allem die digitale Durchdringung der Produktion und der innerbetrieblichen Logistik, die den Unternehmen, die es richtig machen, mehr und mehr bei der Entwicklung einer eigenständigen und autonomen Intelligenz der Fertigung und Logistiksteuerung hilft. Das allein bringt Unternehmen in der Optimierung ihrer Prozesse enorme Vorteile. In Produktion und Logistik steigt die Transparenz, die Steuerung kann in Echtzeit erfolgen und Daten fließen ungehindert und ohne Redundanzen über Bereichsgrenzen hinweg.

Aber das war es dann auch erst einmal. Bei unserem Verständnis von Industrie 4.0 bleibt am Ende die Maschine immer eine Maschine, die zwar intelligent produziert, aber ihre Intelligenz allein aus den definierten Prozessen nimmt, die der Mensch ihr vorher vorgegeben hat.

Und Industrie 5.0? Hier agieren Maschinen mit einer echten, eigenständigen Intelligenz, die ihnen mittels Deep Learning und KI beigebracht wurde. Maschinen reagieren also nicht mehr nur anhand von mehr oder weniger intelligenten vordefinierten Mustern oder Prozessen, sondern bringen zusätzlich ihre eigene angelernte und eigenständig weiter entwickelte autonome Intelligenz mit ein, um mittels ausgefeilter Sensorik in Produktion und Logistik die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Das wären dann Eigenschaften, die gewissermaßen heute den Menschen ausmachen – also nicht das sture Abarbeiten von Prozessen, sondern das sensible Reagieren und Hinterfragen von Ergebnissen und das immer wiederkehrende ständige Anpassen an unterschiedliche Situationen.

Rolf Schumann sagt dazu im Interview: „Damit verändern Sie alle Produktionsprozesse – aus Kostensicht, Effizienzsicht und in Sachen Life Cycle Management. Sie korrelieren Prozesse, Prozesskontexte, Verhalten (von Maschinen und Menschen) und Daten. Diese Dimension blitzt heute gerade erst auf.“

Bleiben wir also hungrig und gespannt und betrachten die Chancen der weiteren Entwicklungen. Für Unternehmen, gerade im Mittelstand, ist es nun wichtig, sich gedanklich mit den Themen rund um die digitale Transformation für Ihr Unternehmen und Prozessen zu beschäftigen. Unser Motto ist „Digitalisierung gestalten“ - Kommen Sie mit uns ins Gespräch.

 

Bild: Bruno Glätsch unter CC0 Public Domain